Wie vertrauenswürdig ist unser Staat?

Anlaß für diesen Blogartikel ist die Diskussion im italienischen Parlament über die rückwirkenden Kürzungen von Solarförderungen. Damit einher geht eine massive Verunsicherung unter Solar-Unternehmen, involvierten Privatpersonen und Investoren.

Aber zuerst ein paar Worte über die Bedeutung von Vertrauen:

Wir können in den letzten Jahrzehnten einen steigenden Vetrauensverlust quer durch die Gesellschaft beobachten. Quer durch alle wichtigen Institutionen und Systeme, die uns tagtäglich betreffen: einen Vertrauensverlust in das Finanzsystem, in unser Gesundheits-, Bildungs- und Pensionssystem. Einen Vertrauensverlust in Religionen, in Traditionen und in alte Geschlechterrollen. Einen Vertrauensverlust in viele Unternehmen und ihre Gebahrungen, in die Objektivität von Medien und in die Politik. Also praktisch in fast alles, was uns in unserem Leben umgibt.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Und sie drehen sich und drehen sich und drehen sich und VERDIENEN GELD!

Hätte ich eine echte Beteiligung an so einem Radl,ich würde mir um die Pension keine Sorgen machen – echt nicht.

Ich bin sicher, die meisten welche den Ökoenergieblog verschlingen waren zur Taufe der Hartlauer Windradln noch gar nicht in den Windeln: 1996.  So lang schon produzieren diese zwei Dinger Strom. Tagein, tagaus.  Wurde jemand durch Eisabwurf erschlagen? Nein, natürlich nicht. Wurden Vögel geschreddert? Auch nicht.

Geheimplan zur Wende der Energiewende

Worst case aber nicht undenkbar:

Leider sind die Ökofuzzis einfach zu deppert um zu begreifen dass sie immer wieder ins eigne Messer laufen. Förderungen, wir wollen Förderungen! Ok ihr Idioten, ihr bekommt die Förderungen. 25 Cent / kWh wollt Ihr  -  Wisst ihr was, wir geben Euch 35 und mehr!

Tja, daran kann man ersticken! Keine Branche ist so verrückt wie die PV Branche. Da werden Anlagen in Gebieten gebaut wo nicht mal Brennessel gscheit wachsen weil zu wenig Sonnenstunden. Wäre das selbe als würde man Hackschnitzelheizungen in der Sahara fördern.