Wie energieintensive Betriebe von der Energiewende profitieren

Quelle: Remp Küchen Gmbh

Ein oftmals vorgebrachtes Argument gegen die Energiewende ist die Belastung der Industrie, die mit Abwanderung droht, falls die Kosten durch den Ausbau erneuerbarer Energie weiter steigen. Vor allem energieintensive Betriebe seien besonders bedroht, deren Existenz von billiger Energie abhängt. Energieintensive Betriebe könnten sich an der Energiewende nicht beteiligen, weil die großen Energiemengen zu günstigen Preisen mit erneuerbarer Energie nicht zu schaffen sind. In den Medien tauchen aber immer wieder Betriebe auf, die hohe Energierechnungen durch Investitionen in Effizienz und erneuerbare Energie senken und dafür internationale Preise bekommen. An dem Bild der Industrie allein als Opfer der Energiewende kann daher etwas nicht stimmen. Wir haben den Energieexperten und mittlerweile erfolgreichen Buchautor Roger Hackstock  mal wieder zum Interview gebeten um nachzufragen, wie es mit den Chancen für energieintensive Betriebe in der Energiewende steht.

STAY TUNED: ENERGIE LOGISTIK LEOBEN

Naja, so richtig heiß war es ja heuer bei uns nicht.Aber ich sage eines voraus: Es wird ein ebenso, nicht all zu kalter aber sehr, sehr niederschlagsreicher, vielleicht sogar schneereicher Winter! Wie ich das aus dem Kaffeesatz gelesen habe? Es gab heuer keine wirklich kühlenden Hurrikane und Tornados. Heißt, der Golfstrom ist warm. Das bedeutet viel Verdunstung und eben Niederschlag. Daher ist überhaupt kein Grund zur Entwarnung gegeben es würde wieder signifikant kälter werden. 

Brandaktuelle Energiethemen beim Barcamp Renewables

Die Energieblogger, an deren Entstehung auch dieser Blog nicht ganz unbeteiligt war, veranstalten dieses Jahr zum ersten Mal ein eigenes Offline-Event. Das Barcamp Renewables in Kassel. Es trifft sich dort einerseits das Who-is-Who der Energiebloggerszene, aber auch viele Experten und Interessierte an der Energiewende in Deutschland und dem Rest der Welt. Es wäre schön, wenn auch noch mehr Österreicher zum Event kommen, um vom großen Bruder und dessen Erfahrungen mit der Energiewende zu lernen. Schnellentschlossene können sich hier anmelden. Die Themen, die sich in den Sessions schon anbahnen klingen jedenfalls vielversprechend. Hier noch einige Infos und Hardfacts.

Ökologische Steuerreform – Wann, wenn nicht jetzt?

Hat die (R)evolution begonnen?

Österreich steht vor einer wichtigen Weichenstellung. Wir haben einen neuen Vizekanzler, einen neuen Finanzminister und einen neuen Staatssekretär. Vor allem durch die Bestellung von Julius-Raab-Fan Hans Jörg Schelling (ZIB2 Interview) und Harald Mahrer, bekennender (R)Evoluzer und einer der wenigen Kämpfer für das ökosoziale Gewissen der einstigen Vorreiterpartei zu diesem Thema, regt sich ein ganz kleines Fünkchen Hoffnung in mir und wie ich sehe auch bei einigen anderen. Nach so vielen Jahren, wo ich über die österreichische Politik und vor allem die Energiepolitik bitter enttäuscht war (wer hier mitliest hat wohl den ein oder anderen Gefühlsausbruch miterlebt (Sonnensteuer, Förderpolitik, etc.), öffnet sich gerade ein großes „Window of Opportunity“.